Eishockeystadien




Stadion Königpalast in Krefeld
8.109 Zuschauer


Der Königpalast in Krefeld wurde gegenüber der Rheinlandhalle erbaut und ist seit Dezember 2004 das Heimatstadion des DEL Club Krefeld Pinguine. Nach langen Diskussionen und verschiedenen Standort Vorschlägen wurde am 01. Februar 2001 beschlossen eine neue Mehrzweckhalle an der Westparkstraße zu bauen. Der Bau wurde von der Hochtief Construcion AG und des Architekten Büro Rhode, Kellermann und Wawrowsky aus Düsseldorf realisiert.

Für ca. 5. Mio. Euro sicherte sich die Duisburger König-Brauerei im Jahr 2003 die Namens- und Ausschankrechte der Mehrzweckhalle.
Der erste Spatenstich erfolgt am 27. August 2003.

Die neue Arena wurde feierlich mit dem ersten DEL-Spiel am 17. Dezember 2004 zwischen den Krefeld Pinguinen und den Eisbären Berlin vor über 7.500 Zuschauer eingeweiht. Seitdem beeindruckten die Fans Stars wie Jose Carreras, Die Ärzte, Comedians Mario Barth und Atze Schröder sowie das Tanzessemble von Lord of the dance.



 

Offizielle Webseite: www.koenigpalast.de




Rheinlandhalle
6.714 Zuschauer



Im Jahre 1936 wurde an der damaligen Hindenburgstraße in Krefeld das "Hindenburg-Stadion" als Freiluft-Eisstadion erbaut und feierlich am 7. November 1936 eröffnet. Auftraggeber für den Bau des damaligen “Hindenburgstadions“ war der Kühlhaus-Großhändler Willi Münstermann. Die Pläne für das Freiluftstadions wurden von dem Düsseldorfer Architekten Wilhelm Bose entworfen, jedoch wurde für den Bau der Paul Kessler, ein Krefelder Architekt beauftragt. Für den Bau des “Hindenburgstadions“ musste Willi Münstermann, das Grundstück auf dem das Freiluftstadion erbaut wurde, von der Stadt Krefeld pachten und nach 50 Jahren, im Jahre 1986 an die Stadt Krefeld zurück geben. Die Einweihung des Stadions erfolgte nach fünfjähriger Bauzeit am 7. November 1936. Zur Eröffnung lud Herr Münstermann das kanadische Profiteam der German Canadians zum Eröffnungsspiel ein. 

Nach dem 2. Weltkrieg musste das Eisstadion im Jahre 1947 grundlegend renoviert werden. Im Jahre 1955 wurde es fertig gestellt und mit seinem heutigen Namen in die "Rheinhalle umbenannt.

Nach einem Beschluss der Stadt Krefeld im Jahre 2001 wurde gegenüber der Rheinhalle der Bau der Multifunktionsarena "Königpalast" in auftrag gegeben. Der Bau wurde im Dezember 2004 eröffnet. Das letzte reguläre DEL Spiel der Krefeld Pinguine fand am 3. Dezember 2004 gegen die Adler Mannheim statt. Im Dezember 2006 und Januar 2007 trugen die Krefeld Pinguine nochmals Ihre Heimspiele im der Rheinhalle aus, da aufgrund eines Schadens im Königpalast die Austragung von Spielen unmöglich war.

Seit Dezember 2004 dient die alt ehrwürdige Rheinlandhalle als Trainingsstätte, sowie als Heimspielstätte des EHC Preussen Krefeld. Seit 2011 werden hier die Heimspiele der Spielgemeinschaft des EHC Krefeld / Krefelder EV 81 ausgetragen. Die Halle hat ein Fassungsvermögen von 6.714 Zuschauern.

Transfermarkt